Department für Asienstudien
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Wichtige Bekanntgebung zu den Prüfungsformen

Zu den Prüfungsformen der asienwissenschaftlichen Fächer aufgrund der Corona-Krise

02.06.2020

Genehmigung von bestehenden und alternativen Prüfungsformen im Sommersemester 2020 und Wintersemester 2020/21

Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse

- für die Bachelorhauptfachstudiengänge Japanologie, Sinologie sowie Buddhistische und Südasiatische Studien, für den Bachelornebenfachstudiengang Sinologie und für die Masterstudiengänge Japanologie, Sinologie sowie Religion und Philosophie in Asien

- für die Bachelorstudiengänge Ethnologie, Empirische Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, für das Bachelornebenfach Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft, für die Masterstudiengänge Ethnologie, Empirische Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, Interkulturelle Kommunikation und für das Zertifikatsprogramm „Intercultural Communication“

- für die Bachelorstudiengänge Ägyptologie und Koptologie, Alter Orient, Griechische Studien, Archäologie: Europa und Vorderer Orient (zu 120 und 180 ECTS), Naher und Mittlerer Osten, das Bachelor-Nebenfach Antike und Orient, und für die Masterstudiengänge Ägyptologie und Koptologie, Altorientalistik, Byzantinistik, Neogräzistik, Spätantike und Byzantinische Kunstgeschichte, Klassische Archäologie, Naher und Mittlerer Osten, Vorderasiatische Archäologie, Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Provinzialrömische Archäologie

genehmigen auf der Grundlage der Satzung zur Flexibilisierung von Prüfungen im Sommersemester 2020 und im Wintersemester 2020/21 vom 22.04.2020 folgende bestehende und alternative Prüfungsformen:

Mündliche Prüfungen

Mündliche Prüfungen in Präsenzform sind aufgrund der aktuellen Schutzmaßnahmen untersagt. Mündliche Prüfungen in online-Form sind mit Ausnahme der online gehaltenen Referate nach Möglichkeit zu vermeiden, da sich das Problem der Identifizierung der Kandidaten/innen und des Gebrauchs untersagter Hilfsmittel stellt. Erlaubt werden folgende online-Prüfungsformen:

• Online-Referate in einem ggf. von den Studienordnungen festgelegten zeitlichen Umfang.

• Mündliche online-Prüfungen von Einzelpersonen, deren Identität geklärt ist, im zeitlichen Umfang von 10 bis 60 Minuten, wobei der ggf. in den Prüfungsordnungen festgelegte Zeitumfang zu beachten ist. Bei Disputationen von BA- und MA-Arbeiten führen Beisitzer/innen Protokoll.

• Mündliche online-Prüfungen in Gruppen bis maximal sechs Personen, wobei die Identität der Prüflinge geklärt sein muss, für alle Prüflinge gleiche technische Voraussetzungen gegeben sein müssen und pro Prüfling die ggf. in den Prüfungsordnungen festgelegte Prüfungszeit veranschlagt wird.

Schriftliche Prüfungen

Die Einreichung von schriftlichen Prüfungsleistungen in elektronischer Form wird genehmigt. Erlaubt sind folgende Prüfungsleistungen:

• Hausarbeiten in angemessenem Umfang, der ggf. durch die Prüfungsordnungen vorgegeben wird. Abgabefristen können individuell geregelt werden, müssen aber den durch das Prüfungsamt vorgegebenen Notenschluss berücksichtigen.

• Mehrere über das Semester verteilte Übungsaufgaben mit individuell festgelegten Abgabezeiten und in angemessenem Umfang, der ggf. durch die Prüfungsordnungen vorgegeben wird.

• Thesenpapiere zu einem spezifischen Sachverhalt mit individuell festgelegten Abgabezeiten und in angemessenem Umfang, der ggf. durch die Prüfungsordnungen vorgegeben wird.

• Protokolle zu einem spezifischen Sachverhalt mit individuell festgelegten Abgabezeiten und in angemessenem Umfang, der ggf. durch die Prüfungsordnungen vorgegeben wird. • Portfolios mit individuell festgelegten Abgabezeiten und in angemessenem Umfang, der ggf. durch die Prüfungsordnungen vorgegeben wird.

• Übungsmappe mit einer Sammlung von Übungsaufgaben in angemessenem Umfang, der ggf. durch die Prüfungsordnungen vorgegeben wird. Übungsaufgaben, die Teil der Übungsmappe sind, können durch jeweils 15-minütige mündliche Prüfungen ersetzt werden, bei der die Identität des Prüflings zweifelsfrei geklärt sein muss.

Ergänzend wird als weitere Prüfungsform erlaubt:

• Open-book-Klausuren mit einer Bearbeitungsdauer im zeitlichen Umfang von 45 Minuten bis zu einer Woche, in denen übergreifende Sachverhalte und Kontextwissen abgefragt werden. Für diese Prüfungsform sind alle Hilfsmittel zugelassen.

München, den 2. Juni 2020

Prof. Dr. Franz Alto Bauer         Prof. Dr. Martin Lehnert            Prof. Dr. Martin Sökefeld

 

Downloads